Bilder aus 20 Jahren Opernfestival Avenches

Oper in der Arena

1994-2014, eine lange, reiche Geschichte

Als der Opernsänger Sergio Fontana 1994 mit Michel Doleires, dem Direktor des Tourismusbüros von Avenches, und Anne-Marie Schaltegger, der Präsidentin der Association des Arènes d’Avenches, Verbindung aufnahm und ihnen vorschlug, im römischen Amphitheater eine Opernaufführung zu organisieren, sagten beide sofort: «Wir machen mit!» Im Amphitheater waren damals schon mehrere grosse Theaterproduktionen aufgeführt worden, doch für eine grössere Zuschauerzahl reichte die Kapazität der Sitzränge nicht aus. Also wurde eine Infrastruktur produziert, um auf den Rängen und im Parterre Sitzplätze für 6000 Zuschauer zu schaffen. Sergio Fontana wurde zum künstlerischen Direktor ernannt und wählte für die erste Ausgabe des Festivals die Oper Aida von Giuseppe Verdi. Die Vorstellungen im Juli 1995 hatten sofort einen überwältigenden Erfolg. Seither hat unser Open Air-Opernfestival jedes Jahr mehrere Zigtausend Zuschauer angezogen. 

Das Festival hat der Stadt unbestritten zu mehr Bekanntheit verholfen. Auch Einwohner beteiligen sich daran: Statisten, Maskenbildnerinnen und Coiffeusen, Platzanweiser, Eintrittskartenkontrolleure und Polizeibeamte mischen sich unter die Künstler, und allen liegt es am Herzen, zum Erfolg des sommerlichen Opern-Events beizutragen. Für Menschen ist der 20. Geburtstag das Ende der Jugend, die Schwelle, an der sich das Leben in der Hoffnung auf eine glückliche Zukunft öffnet. Für das Opernfestival Avenches sind 20 Jahre schon eine lange, reiche Geschichte. Wir sind glücklich, dass wir sie mit Ihnen teilen durften, und freuen uns darauf, die Fortsetzung zu schreiben!